Information

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 12.00 Uhr - 16.00 Uhr
Die Öffnungszeiten variieren und hängen vom jeweiligen Wochentag ab, in dem oben angegebenen Zeitraum sind wir aber auf jeden Fall da.

Der Erstkontakt

Der Erstkontakt erfolgt ausschließlich über das Kontaktformular unserer Homepage oder direkt per E-Mail. In der Nachricht sollte grob stehen, was das gewünschte Motiv ist, wo es hinkommen soll und wie groß das werden darf. Sollte nur eine grobe Vorstellung oder Idee existieren auch immer her damit. Wir melden uns dann bei dir und wir können entweder ein Beratungstermin ausmachen, alles per E-Mail klären, oder wenn Motiv und Stelle schon feststehen auch gerne gleich einen Termin ausmachen.

 

Anzahlung als Termin Absicherung

Eine Anzahlung wird für die Einhaltung des Termins gefordert werden, an dem das Tattoo gestochen oder gezeichnet werden soll. Ist ein Tätowierungs-Termin vereinbart, der vielleicht mehrere Stunden dauert, dann hat der Tätowierer sein Studio dafür frei gehalten und evtl. andere Termine abgesagt. Würde der Kunde dann nicht kommen, egal aus welchen Gründen (Krankheit, Arbeit, Unfall, Geldnot,...) kann der Tätowierer nicht auf die Schnelle einen anderen Kunden heranholen, um diesen dann zu tätowieren. Stattdessen sitzt er die Zeit in seinem Studio, ohne arbeiten zu können und somit würde er in dieser Zeit kein Geld verdienen.
Damit so ein Schaden nicht voll von ihm getragen werden muss nimmt er eine Anzahlung, die voll verrechnet wird, wenn der Kunde erscheint, aber nicht zurückgezahlt oder verrechnet wird, wenn der Kunde an dem vereinbarten Termin nicht erscheint. Bei Terminabsagen (egal aus welchem Grund) werden 20% der Anzahlung als Aufwandsentschädigung einbehalten, der Rest kann dem Kunden gegen Vorlage des Terminzettels erstattet werden.
Die Anzahlung für den Termin beinhaltet keine Skizzen und Vorlagenherstellung, diese Leistung wird separat vergütet. Auch Vorbereiten des Arbeitsplatzes wird in Gegenwart des Kunden vorgenommen, genau wie die Verpflegung und Aufklärung nach dem "Stechen" gehört diese Zeit zum Tätowierprozess, und wird genau so in die Rechnung gestellt.

Anzahlung für Zeichnen und Material Einsatz

Wenn ein Kunde ein bestimmtes Tattoo haben möchte, bespricht er das mit dem Tätowierer und dieser fertigt eine Zeichnung bzw. eine Schablone dafür an. Das kostet Zeit und Material. Würde der Kunde dann nicht erscheinen und die Vorarbeit nicht bezahlen, könnte der Tätowierer die Zeichnung nicht anderweitig verwenden, denn fast alle Kunden haben ihre eigenen Vorstellungen für ein Motiv, und deshalb sind die Motive sehr unterschiedlich. Damit der Tätowierer abgesichert ist, auch wenn der Kunde nicht wiederkommen sollte, verlangt er für seine Vorarbeiten eine Anzahlung.

Vor dem Tätowieren

Wie bereite ich mich auf das Tätowieren vor?
Ihr solltet ausgeschlafen, entspannt und ohne Zeitdruck zu eurem Termin kommen.
Auf gar keinen Fall mit nüchternen Magen erscheinen, da es sonst zu Kreislaufproblemen kommen kann.
Einen Tag vor dem Termin solltet ihr keinen Alkohol, keine Drogen und nicht zuviel Kaffee konsumieren, da sonst beim Tätowieren zu viel Blutserum aus der Wunde austreten kann. Das behindert den Tätowierprozess und zieht in unnötig in die Länge.
Auch ist so das Nachstechen schon vorprogrammiert, da sich die Farbe nur sehr schlecht und fast überhaupt nicht gleichmäßig in die Haut einbringen lässt.
Ihr solltet euren Termin nicht kurz vor einem Urlaub planen. Da die Haut durch eine Tätowierung verletzt ist, kann es sein, dass sie sich durch die Sonneneinwirkung,
bzw. das aufweichen im Wasser, entzündet und somit die Tätowierung zerstört und unansehnlich macht.
Das Solarium solltet ihr mindestens 4-6 Woche vor dem Termin NICHT mehr besuchen. Das gilt auch fürs Sonnenbaden.
Informiert euren Tätowierer über eventuelle Allergien oder noch besser, bringt ggf. euren Allergiepass mit.
Solltet ihr HIV-positiv sein, oder an Hepatitis erkrankt sein, sagt dies, bevor ihr euren Termin ausmacht, damit der Tätowierer sich darauf vorbereiten kann.
Wenn ihr an Epilepsie, Hämophilie oder Diabetis leidet, solltet ihr aufs Tätowieren verzichten.
Schwangere sollten bis zum abstillen auf das Tätowieren verzichten, da die möglichen Auswirkungen durch das Tätowieren (Endorphin und Adrenalinausschüttung) auf den Fötus nicht bekannt sind.

Pflegehinweise

Hinweise zur Pflege der neuen Tätowierung
Den von uns angebrachte Folienverband erst nach 2 St. entfernen, (es sammelt sich Blut, Wundsekret und Farbe da drunter – ist absolut normal) mit lauwarmem Wasser und milder Seife abwaschen. Mit einem sauberen Handtuch trocken tupfen und dünn mit „PANTHENOL SALBE" einreiben. Danach erneut die Tätowierung mit Frischhaltefolie abdecken.
Die nächsten 4 Tage morgens , abends und mittags wie beschrieben , den Verband wechseln. Danach die Folie entfernen und die Tätowierung nur noch mit Salbe behandeln. Durch diese Prozedur wird die Schorfbildung verhindert und Abheilungsvorgang deutlich verbessert.
Achtung!!!
wenn du bei diesem Nachpflege-Vorgang merkst, das irgendwas nicht stimmt, wie z.B. dass du einen Ausschlag (und damit meine ich NICHT Pickel) bekommst, oder die betroffene Hautpartie Knallrot wird und regelrecht "brennt", solltest du die Folie weglassen, und mich umgehend anrufen.
Die ersten 2-6 Wochen Sauna, Solarium, Schwimmbad und Vollbäder vermeiden.
Eine Tätowierung ist auch nach der Abheilung sehr UV-Licht empfindlich. Bei Sonnenbaden oder längerem Aufenthalt im Freien ist Sonnenmilch mit einem hohem Lichtschutzfaktor (mind. LSF32) empfehlenswert. Dadurch behält die Tätowierung ihre Farbintensität und Schärfe.

Tattoo – Preise

Was kostet ein Tattoo?
Eine häufig gestellte Frage, die so nicht zu beantworten ist; ebenso gut könnte man fragen, wie viel ein rotes Auto kostet.
Es gibt keine Standardpreise. Eine Tätowierung von ... cm kostet ... € geht nicht, da jedes Tattoo einen anderen Arbeitsaufwand erfordert. Selbst exakt das gleiche Motiv bei verschiedenen Personen kann sich im Preis unterscheiden.
Warum sind Tätowierungen überhaupt so teuer?
Einige Kosten, die der „normale" Kunde in einem Studio nicht sieht: Studiomiete, Wasser, Strom, Studiopersonal, Versicherung, Gerätschaften, Werbung (Ultraschallreiniger, Sterilisator, Tätowiermaschinen, Liege, usw.)
Verbrauchsmaterial (Farben, Nadeln, Nadelstangen, Spitzen, Federgummis, Kontaktfedern, Desinfektionsmittel, Farbkappen, Handschuhe, Rasierer, Handtücher, Verbandsmaterial, Einwegbecher, Pflegemittel, Ärztekrepp, usw.)
Hinzu kommt Arbeitszeit, die man nicht wahrnimmt. Etwa das Reinigen & Sterilisieren der Geräte und der Einrichtung, das Malen der Vorlage, das Vorbereiten von Matrizen und Arbeitsbereiches, Beratung, Telefonate, E-Mail Beantworten, Weiterbildungen. Alles in allem steckt eine Menge Arbeit & auch „Hirnschmalz" hinter einer oft so banal erscheinenden Arbeit. All diese Arbeiten, die neben dem eigentlichen Tätowieren anfallen, sind bei allen Tätowierungen in etwa gleich. Das erklärt warum z.B. ne klitzekleine Rose „verhältnismäßig" teuer ist, im Vergleich zu einem größeren Motiv.
Wenn man sich mal überlegt, was für ein verantwortungsvolles & auch schwieriges Geschäft das Tätowieren ist, sollte man sich überlegen, was der Preis für eine Rolle spielt, wenn man ein bleibendes, künstlerisches Produkt erwirbt. Der Preis sollte & darf nicht die erste Geige spielen bei der Entscheidung fürs Leben. Wichtiger ist es, sich von der Qualität des Studios zu überzeugen (Fotos, Erfahrungen von anderen...) und sich auch bei ein paar anderen Studios umschauen. Fragen kostet nix!
Nicht als ersten Satz die Frage nach dem Preis bringen. Wer eine Dienstleistung wie das Tätowieren erbringt, will seine Arbeit als solche auch anerkannt sehen und nicht wie ein Wurstverkäufer nur über den Preis reden. Wenn es sich um eine größere Arbeit handelt (z.B. ganzer Rücken etc...) lässt eigentlich jeder Tätowierer mit sich reden. Da so ein Tattoo nicht an einem Tag entsteht, kann die Bezahlung auch aufgeteilt werden. Auch wenn du dir schon dein zweites oder drittes Tattoo von ihm stechen lässt, wird der Preis bei den meisten etwas nach unten gehen.

Nachsorge

Wird das neue Tattoo nachbehandelt?
Bitte innerhalb von 4-8 Wochen zur Nach-Kontrolle kommen, damit wir sehen können, ob das Tattoo gut verheilt ist oder ob wir einen Termin zum Nachstechen vereinbaren müssen. Wenn ihr innerhalb dieser Zeit vorbeikommt, und die Plege Tips beachtet haben, ist der Nachstech-Termin kostenlos. Wenn ihr erst nach dieser Frist zur Kontrolle erscheint, dann wird er kostenpflichtig. Es sei denn, ihr informiert uns im Vorfeld darüber, das ihr z.B. aus beruflichen Gründen erst nach 3 Monaten zur Nachkontrolle kommen könnt.
Achtung, bei Übertätowierungen (cover up) ist nachstechen nicht kostenlos.

NICHT TÄTOWIERT werden:

Personen unter 18 Jahren, Hals, Gesicht, Geschlechtsorgane und Hände sowie unter Alkohol oder sonstigen Drogen stehende Personen.
Menschen die unter einer Infektionskrankheit leiden oder eine Thrombosetherapie erhalten sollten es vermeiden sich tätowieren zu lassen. Ebenso zählen Diabetes- und Blutererkrankungen dazu.
Achtung!
Politische Motive werden nicht tätowiert!

Bio Tattoos - Time Tattoos

Ein Märchen
Bekannt unter den Namen Bio-Tattoos, Temporary Tattoos, Temptoos, Light Tattoos oder Time-Tattoos werden seit einiger Zeit, meistens in Kosmetikstudios, Tätowierungen angeboten, die angeblich nicht ein Leben lang halten, sondern nach einer gewissen Zeit (meist werden hier ca 1-5 Jahre angegeben) von selbst verschwinden sollen. Leider ist nicht ein einziger Fall bekannt, in dem sich ein solches Tattoo tatsächlich von selbst und ohne Rückstände wieder aufgelöst hätte. Die Haut besteht aus drei Schichten: aus der Oberhaut (Epidermis), der mittleren Lederhaut (Dermis) und der Unterhaut (Subkutis). Die Oberhaut ist zwischen 0,04 und 1,5 mm dick (je nach Körperstelle). Im unteren Bereich der Oberhaut bilden sich ständig neue Zellen, die nach außen gedrängt werden. Im Verlaufe dieses Prozesses verhornen die Zellen und bilden die äußerste Hornschicht, bevor sie von nachfolgenden Zellen verdrängt werden und abschuppen. Der Erneuerungszyklus der Oberhaut dauert nicht länger als 30 Tage. Unter der Oberhaut liegt die mittlere Hautschicht, die Lederhaut. Die Lederhaut erneuert sich nicht ständig wie die Oberhaut, so dass Farbpigmente, die in diese Hautschicht eingebracht werden, nicht abgestoßen werden können. Die ausführenden Kosmetiker/Innen müssen nur einen kurzen Kurs besuchen, um diese Tattoos anbieten zu dürfen.1. ist es so gut wie unmöglich beim Stechen in der oben angegebenen Tiefe zu bleiben und 2. sollte man auch den künstlerische Aspekt nicht außer Acht lassen. Um gut tätowieren zu können braucht man handwerkliches, sowie künstlerisches Geschick, dass man sich nicht mal eben an einem Wochenende aneignen kann. Wie auch immer - selbst wenn Ihr Zeichnungen zu sehen bekommt, die Euch gefallen sollten und der/die vermeintliche "Künstler/In" schon Jahre tätig sein sollte - stellt Euch eine Frage: Was wenn Sie ein paar Zehntelmillimeter tiefer sticht? Tja - dann werdet Ihr wohl damit leben müssen (s.o.), denn eine schriftliche Garantie werdet Ihr nirgendwo bekommen und das aus einem guten Grund. Bis jetzt ist ein Fall bekannt, in dem ein Gericht zugunsten einer Klägerin gegen eine solche Kosmetikerin entschieden hat. Was lernen wir daraus ? Wenn Ihr ein zeitlich begrenztes Tattoo haben möchtet, kauft Euch lieber ein Klebebild (hält ein paar Tage), lasst Euch ein Mendhi- / Henna-Tattoo machen (hält ein paar Wochen), oder entschließt Euch gleich für ein richtiges Tattoo und sucht Euch einen vertrauenswürdigen Tätowierer.